Introduction

Orthopädische SIGNAL -THERAPIE

Untersuchungen in den USA haben gezeigt, dass spezielle bioelektrische Signale unter bestimmten Voraussetzungen Heilungsprozesse fördern können. Auf diesen Erkenntnissen aufbauend, stellt die Orthopädische Signal-Therapie eine Methode zur erfolgreichen Behandlung folgender Erkrankungen des Bewegungsapparates dar: Rücken-/Wirbelsäulenbeschwerden, Arthrose als Folge von Fehlbeanspruchung, Alterung und Verschleiß des Gelenkknorpels, Gelenkbeschwerden aufgrund von Sport- und Unfallverletzungen, rheumatische Erkrankungen (entzündliche Gelenkerkrankungen), Sehnenerkrankungen, akute Verletzungen der Gelenke und Weichteile, reaktive Beschwerden nach Bandscheibenschäden, Heilungsstörungen bei Knochenbrüchen

Die Signal-Therapie regt die Selbstheilungskräfte des Körpers an und zielt darauf ab, körpereigene Prozesse zu Regeneration von Knorpelgewebe zu aktivieren. Jede Zelle unterliegt jeweils eigenen elektrischen Strömen, die für den Wiederaufbau von Knorpelgewebe sorgen und die Funktionsfähigkeit des Knorpels erhalten. Durch Verschleiß oder unfallbedingt wird die Zelle in der Steuerung ihres normalen Energieablaufes gestört.

Der natürliche Regenerationsprozess, der üblicherweise nach jeder mechanischen Belastung (z.B. beim Gehen) stattfindet, wird verhindert und Knorpelgewebe wird abgebaut. Durch die Einwirkung von bioelektrischen Signalen mit der für die jeweilige Zelle richtigen Frequenz, Form und Intensität wird der Energieablauf wieder in den richtigen Rhythmus und Takt gebracht.

Das konkrete Vorgehen

Vor der Behandlung mit der Therapie erfolgt eine eingehende Untersuchung durch den behandelnden Arzt, der die Notwendigkeit einer Behandlung feststellt. Das zu behandelnde Gelenk beziehungsweise der zu behandelnde Wirbelsäulenabschnitt wird bequem in der Signalspule gelagert. Es werden bioelektrische Signale, die in Intensität, Dauer und Frequenz auf die körpereigenen elektromagnetischen Felder abgestimmt sind, in das Knorpelgewebe gesendet, um die Regeneration des erkrankten Gewebes zu aktivieren.

Die Behandlung ist völlig schmerzfrei. Operationen oder medikamentöse Begleitbehandlungen sind nicht erforderlich. Nebenwirkungen sind keine bekannt. Der Heilungsprozess setzt bereits zum Ende der Behandlung ein und erreicht sein Maximum an Wirkung bis zu zwölf Wochen nach der Behandlung. In einer multizentrischen offenen Praxisanwendungsbeobachtung wurden 4000 Patienten mit der orthopädischen Signal-Therapie behandelt. Es konnten anschließend bei bis zu 80 % der Patienten eine deutlich bessere Beweglichkeit, eine erhebliche Schmerzlinderung bis hin zur vollständigen Schmerzfreiheit nachgewiesen werden.

Röntgen

Informationen

Nicht zu verwechseln ist die orthopädische Signal-Therapie mit der herkömmlichen pulsierenden Magnetfeldtherapie! Um die biologischen komplizierten Signale, die jeder Zelle eigen sind, simulieren zu können, bedarf es in Frequenz, Kurvenform, Feldstärke und Abfolge differenzierter entschlüsselter Signale.

Grundlagen

Seit mehr als 20 Jahren werden dreidimensional pulsierende bioelektrische Felder in ihrer Wirksamkeit auf biologische Gewebestrukturen untersucht. Die Auswirkungen sowie die Behandlung nutzbarer Effekte sind effektiv erarbeitet und eingehend wissenschaftlich erprobt und dokumentiert. Durch die Einwirkung pulsierender bioelektrischer Signale auf das Gelenk und der Gelenkknorpel werden die Stoffwechselvorgänge beeinflusst. Das zu jedem Gelenk gehörende elektrische Feld, das die Knorpel- und Bindegewebsheilungsvorgänge beeinflusst, kann aktiviert werden. Insbesondere nach Verletzungen sowie bei Arthrose- und Bandscheibenbeschwerden ist diese biologische, körpereigene Steuerung der Heilung gestört.

Die TRIGON-Signal-Therapie soll eine Aktivierung der natürlichen Heilungskräfte der Gelenke und des Bindegewebes bewirken und den Wiederaufbau im betroffenen Gebiet steigern. Die Signale werden in die betroffene Körperregion gesendet, mit dem Ziel, die natürlichen Heilungsvorgänge zu aktivieren.

Schmerzfreie Effektive Behandlung bei folgenden Abschnitten:

• Schulter, Ellenbogen, Hand und Finger: Arthrosebeschwerden
• Kniegelenk: verschleißbedingte Arthrosebeschwerden, Chondropathia patellae, Kniekapselbeschwerden, Sehnenansatzentzündungen
• Wirbelsäule: verschleißbedingte Abnutzungserscheinungen der Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäule, chronische Muskelverspannungen, Zustände nach Bandscheibenoperationen
• Hüften: verschleißbedingte Arthrosebeschwerden, Schleimbeutelentzündungen.
• Fuß und Sprunggelenk: Zustand nach Sprunggelenk- und Mittelfußgelenkverletzungen sowie Bänderzerrungen und Mittelfußarthrose
• Pseudarthrosen (verzögerte Kallusbildung) Kontraindikation (nur nach Rücksprache mit dem behandelnden Arzt)
• Herzschrittmachern oder ähnlichen in den Körper eingebrachten Steuergeräten (z.B. Defibrillator, Insulinpumpe)
• Schwangerschaft
• Bösartigen Geschwulsterkrankungen

Die orthopädische Signal-Therapie stellt eine effektive, moderne Erweiterung der Behandlungsmethoden bei verschleiß- und verletzungsbedingten Schäden des Bewegungsapparates dar. Durch die Nutzung der körpereigenen Regenerationsvorgänge ist eine sogenannte natürliche Heilung möglich. Eine nebenwirkungsfreie Wiederherstellung des Gewebes kann erzielt werden.

Die Behandlungskosten werden von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen und werden bei uns als individuelle Gesundheitsleistung (IGeL) angeboten. Die privaten Krankenkassen erstatten in Einzelfällen, wir können Ihnen daher vor der Behandlung ein Kostenübernahmeschreiben aushändigen, um die Kostengestaltung für Sie einfacher zu gestalten. Die Behandlungszeit beträgt 30–60 Minuten und kann individuell auf Ihre Bedürfnisse abgestimmt werden.